Montag, 30. März 2015

Forum der Manie(ren)



Vor einigen Wochen meldete ich mich als Teilnehmer auf der Internet-Plattform „Forum der Magie“ an. Neben durchaus freundlichen Reaktionen hatte ich allerdings schnell zwei „Wadlbeißer“ am Hosenbein: Egal, über welches Thema ich Beiträge schrieb – sofort wurde mir vorgehalten, ich sei überheblich und hätte keine Ahnung. Insbesondere ein Kollege aus Görlitz ließ keine Gelegenheit aus, mich zu attackieren – und da waren ihm Klischees wie „Oberlehrer“, „Zauberonkel“ oder „jämmerliche Trickser“ nicht zu billig – selbstredend stets von einer Warte der „exklusiven Erleuchtung“ aus. Meine Versuche, immer wieder zur Sache zu kommen, scheiterten regelmäßig. Als ich mich gestern wegen der ständigen persönlichen Angriffe aus dem Forum abmeldete, nannte mich der Kollege aus dem Osten noch schnell „großspurig“, und ein Forums-Administrator befand, unsere Auseinandersetzung sei ein „Schwanzvergleich“ – und wenn ich denn meinen einziehen wolle: bitte sehr. Hinzu fügte er: „Wenn man aber immer betonen muss, was man für ein toller Hecht ist, muss man sich leider auf Kommentare gefasst machen.“

Wohlgemerkt: Im Forum werden lang und breit strenge „Benimmregeln“ für die Teilnehmer aufgestellt – nur gelten die offenbar ausschließlich für Neulinge. Die Platzhirsche dürfen röhren, wie sie wollen… Beispielsweise habe ich mir die ganze Zeit benimmhalber verkniffen, meinen Görlitzer Kollegen zu fragen, warum er eigentlich als sein Forum-Profilbild („Avatar“) ein gar schröckliches Farbnegativ verwendet, das ich höchstens zum Eierabschrecken oder zur Einleitung von Geburten nach mindestens vierzehntägiger Überschreitung des Termins einsetzen würde…

Umgekehrt gehörte es selbstredend zum Stil der Auseinandersetzung, flugs meine Website zu durchforsten und dort „Skandalöses“ zu entdecken, beispielsweise ein Auftrittsvideo von mir, dessen Qualität natürlich umgehend mit ominösen Bemerkungen heruntergemacht wurde: Ich hätte da ja nicht im Mindesten das bewiesen, was ich reklamierte!

Bezeichnenderweise wurde es im Forum bei einem Thema stets totenstill: Bei meiner Frage, ob ich von meinem sehr verehrten Gegner auch einmal einen Auftritt bzw. ein Video zu sehen bekäme. Nun habe ich mich bei YouTube ein wenig umgetan und feststellen dürfen, dass Ralph Kunze (so der bürgerliche Name) tatsächlich schon an prominenten Orten wie der „Turmvilla Bad Muskau“ oder der „Gaststätte Löbauer Berg“ (natürlich in Löbau) aufgetreten ist. Hier die Links zu den Videos (vor zirka fünf Jahren eingestellt):


Nun möchte ich doch zumindest auf meinem Blog die versprochene Rezension nachholen:
Von seiner Bühnenpersönlichkeit her kann ich einen deutlichen Rückgriff auf Popgruppen der frühen 80-er Jahre (wie Dschinghis Khan) erkennen: Schnauzbart, Vokuhila, alte Jeans und Oberteile so zwischen Umstandskleid und Zirkusdirektor – gelegentlich mit Schlapphut und Sonnenbrille mit etwas Rocker-Anmutung gewürzt. Vor eher überschaubarem Publikum zeigt er weitgehend bekannte Effekte, welche in gängiger Manier im Sekundentakt geschnitten sind, so dass man sich überhaupt kein Bild vom Ablauf einer einzelnen Routine machen kann. Auffallend ist eine offenbar konstante „Bierruhe“ – Indizien für Modulation, Höhepunkte oder besondere schauspielerische Gestaltung sind nicht auszumachen. An „Alltagsgegenständen“ sind u.a. goldfarbene Seidentücher, Ein-Quadratmeter-Riesenkarten, ein Glassturz mit einer Glühbirne sowie eine glitzerfarbene Guillotine zu sehen.

Obgleich er die ganze Zeit zu sprechen scheint, kann man die Qualität des Textes leider nicht beurteilen, da die Tonspur durchgehend mit einem sinn- und wohl auch GEMA-freien Gedudel unterlegt ist (übrigens bei beiden Videos das gleiche). Auch die sonstige Qualität der Aufnahme ist – erkennbar an der schlechten Ausleuchtung und den ruckartigen Schwenks – ziemlich amateurhaft. Zu den Videos lagen übrigens zwei Anmerkungen bei YouTube vor. Eine davon lautete:
"Nimmt der für sowas auch noch Geld?"
Weiß ich leider nicht, daher kein Kommentar!

Wie gesagt: das sind dann die Kollegen, von denen ich mich heruntermachen lassen muss! Also, Tschüss, Leute, ich muss jetzt gehen, sonst gewöhne ich mich noch an euch…

P.S. In meinen weiteren Beiträgen wird es wieder um allgemeine Themen und nicht persönliche Differenzen gehen – versprochen! Aber das musste jetzt mal sein.

weitere Infos: http://www.ralphkunze.eu/

Kommentare:

  1. Noch ein Fundstück aus dem Internet:

    Paula Peters schrieb vor 2 Monaten
    zur Website Ralphkunze.eu
    (1 von 5 Punkte)

    Bewertung: „Furchtbarer Mensch! Nie wieder für eine Feier - unfreundliches Auftreten. Sehr eingebildet und einfach nur hochnäsig!“

    Quelle: http://www.yasni.info/ext.php?url=http%3A%2F%2Fwww.webwiki.de%2Fralphkunze.eu&name=Ralph+Kunze&showads=1&lc=de-de&lg=de&rg=de&rip=de

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Dieser zeigt auf wie wichtig es ist jeden Zaubertrick auf sich individuell anzupassen. Das muss man erst mal erlernen, damit die Zaubershow zum Erfolg wird.

    AntwortenLöschen
  3. Lieber Markus,

    ich bin mir zwar nicht sicher, ob sich dieser Kommentar auf den obigen Artikel beziehen sollte - dennoch ist dies ein entscheidender Gedanke: Vorführender und Kunststück müssen deckungsgleich sein.

    Vielen Dank - ich freue mich auf weitere Anmerkungen!

    Beste Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen

Aus Ihrem Beitrag muss Ihr wahrer Name hervorgehen. Wenn Sie sich unter "anonym" einloggen, müssen Sie diesen im Text des Kommentars nennen. Unterlassen Sie bitte beleidigende und herabsetzende persönliche Angriffe! Nur Anmerkungen, welche diese Voraussetzungen erfüllen, werden veröffentlicht.