Dienstag, 24. September 2019

Unser musikalisches Frühstücks-Büfett


Auf dieses Konzert hatten wir uns schon seit Wochen besonders gefreut! Die beiden Damen vom „Duo Tango Varieté“ hatten in dem kleinen, gemütlichen Lokal „Frisch & Veg“ in der Ingolstädter Schulstraße vor längerer Zeit schon einmal gespielt und wussten: Man wird dort von der Gastgeberin Sabine Redl-Thorbeck und ihrem Ehemann Joachim bestens betreut. Am letzten Sonntag begleitete ich unsere Musikerinnen als Moderator und Zauberer. Dadurch war allerdings im voll besetzten Restaurant noch weniger Platz, und ich musste mich ständig bemühen, die Sicht auf die beiden Akteurinnen möglichst wenig zu verstellen...

Karin Law Robinson-Riedl (Violine und Gesang) und Bettina Kollmannsberger (Akkordeon)
Gemäß unserem Motto „Vielfalt“ („varieté“) hatten wir ein buntes Programm mit Hits und Evergreens der 1920-er bis 60-er Jahre zusammengestellt. Meine besondere Liebe gilt den Texten und deren Autoren, die man weit weniger kennt als die Komponisten, was ich sehr schade finde: „Lieder mit Worten“ hatten wir daher unsere Auswahl genannt.

Mit einem meiner Lieblingstitel ging es los: Die Jazz-Ballade „Stardust“ glänzt nicht nur durch die genialen Harmonien von Hoagy Carmichael, sondern auch durch einen fast literarischen Text von Mitchell Parish. Und natürlich durften UFA-Tonfilmschnulzen wie „Eine Nacht in Monte Carlo“, „Du gehst durch all meine Träume“ und Zarah Leanders „Der Wind hat mir ein Lied erzählt“ ebenfalls nicht fehlen.

   
Aber auch amerikanische Musikfilme waren mit Songs wie Cole Porters „True Love“ und George Gershwins „Love is here to stay“ vertreten, gleichfalls das Musical: „Over the rainbow“ von Harold Arlen und „I feel pretty“ aus der West Side Story.


Und dass wir es gerne tänzerisch mögen, bewies unter anderem unser Samba-Medley: Das kurze Video zeigt einen Ausschnitt mit den Klassikern „El Cumbanchero“ und „Tico Tico“, bei dem Bettina Kollmannsberger ihre solistische Brillanz beweisen konnte.




Besonders wohl fühlt sich meine Frau Karin bei Chansons der von ihr hoch verehrten Edith Piaf – daher interpretierte sie mit Verve den Walzer „La Foule“.
Den Schlusspunkt setzten wir mit Hildegard Knefs Welterfolg „Für mich soll’s rote Rosen regnen“.

Der Zauberer im Einsatz
Für uns regnete es hernach kräftigen Applaus, wie schön! Eigentlich haben wir zwar schon bei den Proben jede Menge Spaß, die Damen beim Spielen und ich, wenn ich merke, dass Zusammenstellung und Ausstrahlung passen. Die Zuneigung, welche uns an diesem Vormittag vom Publikum entgegenschlug, werden wir allerdings lange nicht vergessen.

Das Trio mit der Gastgeberin Sabine Redl-Thorbeck
Daher unser herzlicher Dank an die Zuhörer, Sabine und ihren Helfern für die tolle Bewirtung mit vegetarischen und veganen Leckereien und unserem Tangofreund Dieter Holtum für die schönen Fotos und das Video!

Wie die Chefin uns zu Beginn mitteilte, war die Nachfrage für diesen Termin so groß, dass sie etwa die doppelte Zahl an Reservierungen hätte annehmen können. Nun, kein Problem: Wir spielen dort gerne ein weiteres Mal!

Das Team mit unserem Fotografen Dieter Holtum

Sonntag, 15. September 2019

„Lieder mit Worten" am 22.9.19


Liebe Freunde von Musik und Magie,

für den kommenden Sonntag, 22.9.19, hat Sabine Redl-Thorbeck uns nach Ingolstadt eingeladen.

In ihrem Lokal „Frisch & Veg“ bietet sie ihren Gästen ab 10 Uhr ein vegetarisch-veganes Frühstücksbüfett, zu dem wir unser Musikprogramm spielen:

„Lieder mit Worten"
Hits und Evergreens der 1920-er bis 60-er Jahre

Was uns an den „Ohrwürmern“ früherer Zeiten reizt: Sie haben nicht nur wunderbare Melodien, sondern auch Texte, die teilweise das „Schlagerniveau“ deutlich übersteigen. Zuhören kann sich lohnen!

Unser Streifzug umfasst Jazz-Standards wie „Stardust“ und „All of me“, Musical-Melodien von Harold Arlen, Cole Porter und Leonard Bernstein sowie alte Tonfilm-Schlager. Freuen Sie sich auf Welterfolge, die dereinst von Caterina Valente, Edith Piaf und Judy Garland interpretiert wurden!

Es spielt das „Duo Tango Varieté“:
Bettina Kollmannsberger (Akkordeon)
Karin Law Robinson-Riedl (Violine und Gesang)

Foto: www.tangofish.de
Selber darf ich das Programm moderieren und dazu auch ein bisschen zaubern.

Wegen des begrenzten Platzangebots bitte reservieren:

Frisch & Veg
Schulstraße 2
85049 Ingolstadt
mobil: 0159 05151667
  
Kostenbeitrag: 15,90 Euro - Kaffee/Tee sind im Preis enthalten.

Herzliche Grüße
Gerhard

Montag, 29. Juli 2019

Kommentarfunktion wieder geöffnet


Liebe Leser,

nachdem mich seit längerer Zeit keine „Schmähschriften“ mehr erreichen, habe ich mich entschieden, die Kommentarfunktion meiner Blogs wieder zu öffnen.

Vor knapp einem Jahr hatte ich diese geschlossen, da ich immer wieder mit Äußerungen belästigt wurde, die sich weniger auf konkrete Inhalte von Artikeln auf meinen Blogs bezogen, sondern vorwiegend dazu dienten, meine Person oder mir nahestehende Menschen herabzuwürdigen.

Sie können mir Ihre Anmerkungen in Zukunft also wieder direkt hinterlassen. Selbstverständlich bleibt es weiterhin möglich, mir diese auch per Mail zu schicken: mamuta-kg(at)web.de – ich lade Ihre Zeilen dann gerne für Sie hoch!

Auch wenn Sie den direkten Weg vorziehen, wird Ihr Kommentar erst sichtbar, wenn ich ihn freischalte. Dazu ist es nötig, dass Sie Ihren vollen (und wahren) Namen nennen und sich auf den Inhalt des betreffenden Artikels beziehen.

Ein unfriedlicher Debatten-Stil entsteht (gerade im Internet) meist durch Kritik an der Person statt an der Sache. Ich bitte daher, bei inhaltlichen Darlegungen zu bleiben und persönliche Attacken (egal, gegen wen) zu unterlassen. Kurz gesagt: Schreiben Sie bitte nichts, was Sie dem betreffenden Menschen nicht auch in einem realen Gespräch mitteilen würden – es dürfen also durchaus gegensätzliche Ansichten ausgetauscht werden, aber in einer sozial adäquaten Form, welche ein Minimum an Respekt für das Gegenüber zeigt!

Kommentare, welche diesen Vorgaben nicht entsprechen, werde ich in Zukunft schlicht nicht freischalten. Löschungsvermerke oder Benachrichtigungen hierzu wird es nicht geben. Man würde dann also „ins Leere“ schreiben.

Meinen vielen treuen Lesern ein großes Danke für ihre Geduld mit der bisherigen, nicht eben einfachen Kommentar-Regelung!

Herzliche Grüße
Gerhard Riedl

Dienstag, 9. Juli 2019

Die Herzen bewegt


Hurra, nun haben wir also den Auftritt geschafft, auf den wir seit vielen Wochen hinarbeiteten: Am zurückliegenden Sonntag spielten wir im fast voll besetzten Festsaal des Pfaffenhofener Rathauses unser Schlagerkonzert.

Wenn man hinterher die zahlreichen Dinge bedenkt, die hätten schiefgehen können – darunter viele, auf die man gar keinen Einfluss hatte – wird man ziemlich dankbar, ja demütig:

So erschien am Mittwoch vorher doch tatsächlich noch der lang ersehnte Ankündigungs-Artikel im Pfaffenhofener Kurier, sogar mit Bild (glücklicherweise brüten derzeit kaum noch Amselpärchen). Und heute brachte das Lokalblatt eine sehr lobende, wenngleich im Detail nicht immer korrekte Kritik zu unserem Auftritt – sogar wieder mit Bild! Nun gut – das Foto hatte eher Briefmarkengröße, im Gegensatz zur darüber in zehnfachem Format abgebildeten orientalischen Tänzerin vor dem Pfaffenhofener Rathaus. Aber klar: Solche Einblicke hatten wir nicht zu bieten – ich sollte das Thema mal bei unseren Musikerinnen ansprechen…

Man kann den Artikel auch online lesen (hier mit größerem Bild):

Und entgegen unseren Befürchtungen erschien wirklich eine Stunde vorher ein Vertreter der Stadt, um die Abendkasse zu übernehmen – und dabei erfuhren wir doch tatsächlich schon, dass bereits 80 Karten im Vorverkauf bestellt waren (solche Daten sind einige Tage vorher unmöglich zu erhalten) – so dass wir insgesamt über 100 Zuschauer hatten. Wie schön! Dann hatte sich doch auch der Druck von 40 Programmheften gelohnt.

Warum man jedoch in Pfaffenhofen keinen Gastronomen findet, der sich willens zeigt, Konzertbesucher in der Pause mit Flüssigem zu versorgen, ist mir ein Rätsel. So blieb mir nichts anderes übrig, als in meiner Pausenansage auf die hervorragende Eisdiele hinter dem Rathaus aufmerksam zu machen und amüsiert zu beobachten, wie ganze Gästekolonnen mit Bollentüten in der Hand an uns vorbei promenierten. Ich hätte Provision verlangen sollen!  

Kaum ein Besucher macht sich den Logistik-Aufwand klar, der hinter einem solchen Konzert steckt: Allein die Zauberutensilien plus Verstärkeranlage für die Gesangsmikrofone füllten zwei Pkws, deren Inhalt wir in den 2. Stock des Rathauses zu transferieren hatten – inklusive Anmarsch vom Parkplatz aus, da wir wegen der Fußgängerzone nicht direkt vor die Tür fahren konnten.

Dazu dann die einzige Gesamtprobe mehrere Stunden vor dem Konzert – die Musiker haben natürlich alle ihre eigenen Termine und kommen teilweise von Weither, es war also unmöglich anders zu schaffen! Inklusive der Fahrzeit waren die Mitwirkenden an diesem Sonntag um die 10 Stunden auf den Beinen – auch das muss man erstmal hinbekommen…

Worüber wir uns alle einig waren: Es ist ein Riesen-Vorteil, wenn man ein Programm öfters (wenn auch in nicht immer identischer Besetzung) spielen darf. Man kann immer mehr auf die vielen Details achten, die eine Vorstellung insgesamt attraktiver machen. Die nunmehr fünfte Version unseres Schlagerkonzerts, das möchten wir mit Stolz behaupten, war sicherlich die bislang beste!

Dass wir immer wieder zu Engagements kommen, ist vor allem unserem rührigen Impresario Hartwig Simon zu verdanken, der auch die Arrangements bearbeitet und sich nicht zu schade ist, vor den meisten Auftritten tausende Flyer in den lokalen Briefkästen zu deponieren. Ach ja – Fagott spielt er auch noch!

Ich gestehe aber, dass ich hinsichtlich der Musik anfangs schon skeptisch war: Ein Salon-Ensemble, das sich an den Beatles, ABBA oder Rod Stewart versucht, sich an Swing-Legenden wie „Strangers in the night“ herantraut, Grand Prix-Siegertitel wie „Hallelujah“ oder „Ein bisschen Frieden“ intoniert oder den Elvis-Welterfolg Can’t help falling in love” im Programm hat?

Zunächst einmal sind das Stücke, die man – obwohl sie jeder kennt – derzeit eher selten geboten bekommt. Es war dem Publikum anzumerken, dass es diesen Ausflug in Nostalgie sehr genoss.

Weiterhin geben wir gerne zu, keine international agierende Profi-Showband zu sein – sonst hätten die Karten auch mindestens 30 Euro kosten müssen. Die Mitwirkenden verfügen jedoch alle über eine solide Ausbildung (teilweise ein Musikstudium) und langjährige Spielpraxis. Dennoch: Reich wird mit solchen Auftritten mit Sicherheit keiner.

Das Programm des Salon-Ensembles Ingolstadt lautet Vielfalt – Spezialisten und Puristen müssen draußen bleiben. Kein Jazzfan wird sich in unsere Konzerte verirren, nur weil wir „All of me“ spielen – da fehlt schon mal das Schlagzeug. Und reine Beatles-Anhänger würden in der Salon-Besetzung (die ja kein Geheimnis ist) eindeutig die E-Gitarren vermissen. Wir sind keine Revival-Band, sondern erlauben uns, die Stücke in unserer Interpretation zu liefern.

Letztlich begegnet uns gelegentlich das Schubladen-Denken, das ich vom Tango zur Genüge kenne: Alles außer den „Gran Orquestas“ der 1940-er Jahre ist eben „nicht authentisch“. Na gut, wer’s braucht…

Ich habe bereits vor 30 Jahren beim Zaubern festgestellt, dass ich beim Laien-Publikum ganz gut ankomme (sogar einmal einen Wettbewerb gewonnen habe, als man normale Zuschauer abstimmen ließ), Experten jedoch meine Darbietungen eher furchtbar fanden. Als ich mich vor einigen Jahren anlässlich des Erscheinens meines Zauber-Buches in einem magischen Forum anmeldete, wurden meine Beiträge wiederum von Kollegen heftig verrissen – inzwischen in einer der Internet-Kommunikation geschuldeten Bösartigkeit.

Daher steht für mich seit langer Zeit felsenfest: Ich kümmere mich ausschließlich darum, wie meine Moderation, meine Zauberkunststücke bei „normalen“ Zuschauern ankommen. Fachleute sind meist nicht mehr in der Lage, sich in deren Perspektive hineinzuversetzen. Und klar – der eigene „Expertenruhm“ steigt natürlich proportional zur Kritik, mit der man Kollegen überzieht. Daher sind mir solche Beurteilungen piepegal.

Ich bedanke mich jedenfalls herzlich bei meinen Kolleginnen und Kollegen auf der Bühne, von denen ich bewusst niemand hervorheben will – sie alle haben sich toll in den „Drive“ hineingesteigert, den solche Musik benötigt. So entstanden „Gänsehaut-Momente“ wie vor der Pause die Interpretation von „My Way“ oder das abschließende Knef-Chanson „Für mich soll’s rote Rosen regnen“, zu dem ich mit vielen Blumen dieser Art etwas Poesie liefern durfte.

Wenn ich am Schreibtisch sitze und einen Programmablauf plane, ist mein Ziel stets, das Publikum emotional zu erreichen. Musik, Text und Zauberei können technisch noch so gut sein – nur wenn sie „über die Rampe“ kommen, ihren Weg in die Seele der Zuschauer finden, hat man es geschafft.

Von meinem großen Vorbild Marvelli stammt der Satz, die Magie sei eine Kunst, „die den Verstand stillstehen lässt, aber die Herzen bewegt.“ Dies gilt ebenso für die Musik: "All you need is love".

Ich glaube, es gab am vergangenen Sonntag viele solcher Momente. Und die lassen alle Mühen vergessen.

v.l.n.r.: Gabi Klaschka-Mamikonian, Swetlana Gilman, Hartwig Simon, Gerhard Riedl, Stephanie Fischer, Dr. Stefanie Geith, Annerose Bayerle-Schöffel, Rudolf Eduard Laué, Karin Law Robinson-Riedl

P.S. Vom Harfen-Duo Laura Oetzel und Daniel Mattelé erschien gerade ein hervorragender Artikel, der sich mit der Welt hinter den Kulissen" beschäftigt:
https://www.dasharfenduo.de/wordpress/harfenduo/hinter-den-kulissen/